•  
  •  
  •  
  • Paul Potts – One Chance CD review

    2. September 2007

    pottsAls Paul Potts im Mai 2007 England und etwas zeitverzögert den Planeten dank YouTube zu Tränen rührte, fanden viele, die sich den Ausschnitt seiner ersten Performance bei Britain’s Got Talent anschauten, plötzlich Gefallen an Oper. Ich saß damals völlig fassungslos vor dem kleinen YouTube-Clip und dachte nur eines: Ich muss diese CD haben! Ich werde ab sofort mehr Oper hören!

    Nun ist sie da. Und es wird offensichtlich, dass hier eine einmalige Chance verpasst wurde, einem großen Publikum nicht nur ein grossartiges Talent vorzustellen, sondern auch die klassische Oper an sich. Diese CD ist nichts weiter als eine lieblose Aneinanderreihung von größtenteils bekannten, mitunter bereits reichlich gemolkenen Standardwerken. Zweifellos meistert Potts seine Sache sehr gut, doch spätetens bei Time To Say Goodbye kommt der fade Beigeschmack des schnellen Geldes auf.

    So herzzerreißend die Geschichte von Paul Potts und seine Auftritte bei BGT auch sein mögen, hier ging es RCA (Sony/BMG) nur ums Business. Und das ist in Anbetracht dieses hervorragenden, feinfühligen Talentes eine glatte Schande. Hier wurde nicht nur Pionierarbeit verpasst, hier wurde auch ein weiterer Beweis dafür geliefert, dass sich die Majors das Verheizen von Talenten auf die Fahne geschrieben haben. Paul Potts wird ein Jahr in Ruhm & Geld verbringen, danach ist er wieder verschwunden. Wie schade.

    Die Süddeutsche Zeitung hat übrigens mit Paul Potts kurz telefoniert. Lesenwert und vielsagend.

     

    plus

    Ron LaSalle releases special memorial song on Sept. 11th!

    25. August 2007

    Ron LaSalle, Nashville’s finest songwriter and bluesman, is going to release a very special 9-11 memorial song called God Bless America for free on September 11th. He’s just been in the studio, the recording of the song is almost done as he told b.sights today. Watch out for Ron LaSalle’s new release and get more info on his MySpace site at www.myspace.com/phqrecords or come back and get the latest Ron LaSalle news here. Don’t miss out to also check out his fine website at www.ronlasalle.com.

    John Butler Trio – “Grand National” b.sights »CD des Monats«

    25. August 2007

    JBT GN low
    The John Butler Trio hat schon im März sein viertes Studioalbum veröffentlicht, doch erst jetzt kommt es in Europa so richtig in Fahrt. ‘Grand National’ heißt die neue Scheibe und kann als JBTs derzeit bestes und vielseitigstes Werk bezeichnet werden. Kulturnews schreibt über die drei Australier: … Klar, auf der Grand-National-Resonator-Gitarre seines Großvaters spielt John Butler nach wie vor am liebsten, doch die Tage seiner unbändigen Rootsalben sind vorbei. Einfach mal im Flieger Jack Johnson getroffen, und schon hatte sich Butler einen Produzenten angelacht, der aus den Session- und Festivalarbeitstieren eine radiotaugliche Band machte. Mario Caldato hat Butler, Shannon Birchall und Michael Barker so eingepegelt, dass die Chili Peppers schwere Konkurrenz bekommen werden, wenn Butler so weitermacht. Doch Caldato war umsichtig genug, dem Trio nicht die Lust an ausufernden Solopassagen zu nehmen…

    Standout-Tracks sind Better Than, Funky Tonight, Good Excuse, Used To Get High, Gov Did Nothin’, Losing You. Die Australier gehen im September auf Kurztour in Deutschland, bevor sie im Oktober halb Frankreich unsicher machen.


    München, 23. September, Georg Elser Halle
    Hamburg, 26. September, Große Freiheit
    Berlin, 27. September, Columbiahalle


    Weitere Infos auf ihrer offiziellen Website.

     

    plus

    Bruce Springsteen – neue CD »Magic« & Tour!

    24. August 2007

    Magic lowBruce Springsteen wird am 28. September mit einem neuen Album auf seinem Langzeit-Label Columbia (Sony BMG) erscheinen und im Dezember auf Kurz-Tour in Deutschland gehen:

    MANNHEIM – Sonntag, 02.12.2007 – 20.00 Uhr
    KÖLN – Donnerstag, 13.12.2007 – 20.00 Uhr
    Tickets gibts hier: Eventim

    Im Press-Release heisst es:

    ‘Magic,’ Bruce Springsteen’s new studio recording and his first with the E Street Band in five years, is set for release by Columbia Records on October 2, 2007 (US Markt, Deutschland: 28. September 2007). Produced and mixed by Brendan O’Brien, the album features eleven new Springsteen songs and was recorded at Southern Tracks Recording Studio in Atlanta, GA.

    ‘Magic’ Tracklist:

    Radio Nowhere / You’ll Be Comin’ Down / Livin’ in the Future / Your Own Worst Enemy / Gypsy Biker / Girls in Their Summer Clothes / I’ll Work for Your Love / Magic / Last to Die / Long Walk Home / Devil’s Arcade

    ‘Magic’ is the first new studio album by Bruce Springsteen and the E Street Band since 2002′s GRAMMY Award-winning, multi-platinum, number one album ‘The Rising’ (Columbia Records), which was also produced by O’Brien.

    Bruce Springsteen’s longtime manager Jon Landau said, “‘Magic’ is a high energy rock CD. It’s light on its feet, incredibly well played by Bruce and the members of the E Street Band, and, as always, has plenty to say. It’s also immensely entertaining. ‘Magic’ is the third collaboration between Bruce and Brendan O’Brien and is a culmination of their very productive creative relationship.”

     

    plus

    Kulturkampf Musik oder: Welche Musikkultur willst Du?

    17. August 2007

    Schadet das Brennen von Musik der jeweiligen Band oder hilft es ihr sogar, weil mehr Leute die Musik hören? Brennen nur die Leute Musik, die Musik nicht ernst und visions 174 coverwichtig nehmen? Ist die Argumentation, dass man sich gebrannte Alben, die man gut findet, hinterher auch kauft, legitim? Bedeutet das Brennen von Musik durch den Vorabtest das Ende des Fehlkaufs? Können Bands ohne Einnahmen existieren? Ist es okay, einer Band eine gebrannte CD zum Signieren vorzulegen?
    Eigentlich ist Musik Herzenssache, Musikkultur ein Raum für Ausdruck und Kreativität. Doch die Seele der Sache wird scheinbar gar nicht mehr so leidenschaftlich diskutiert wie die äußeren Umstände. Es hört sich an wie ein Massensterben: Plattenladen, CD, Album, Magazine, Labels – alle tot. Wo sind die Mörder? Ist die Lage wirklich so schlimm? Wer lebt nun weiter? Und wer entscheidet darüber, wie die Musikkultur der Zukunft aussehen soll? VISIONS gibt in der aktuellen Titelgeschichte, die Ihr euch gratis auf der Visionsseite downloaden könnt, alle Informationen, die nötig sind, um sich ein eigenes Bild vom Tatort zu machen. Und es werden Fragen gestellt, die den Diskurs anregen sollen – im eigens eingerichteten Forum. Wir freuen uns auf ausführliche Diskussionen:Visions Kulturkampf Musik Forum

    If Rock & Roll has a name, it must be Status Quo…

    15. August 2007

    Quo lowedel records startet ab Mitte September eine Plakatkampagne zur neuen Status Quo CD, die am 14.September 2007 erscheint. Die Altrocker suchen den vierten Akkord, und ob sie dabei erfolgreich sind, wird die neue CD zeigen. Kritiken besagen schon jetzt, dass das Album an die erfolgreichen Zeiten von Whatever You Want und Under The Influence anknüpft. Getreu dem Indiana Jones Motto, unter dem In Search Of The Fourth Chord veröffentlicht wird, muss es nun (mit leichtem Augenzwinkern) heissen: If Rock & Roll has a name, it must be Status Quo!

     

    plus

    Status Quo – »In Search Of The Fourth Chord« Review

    10. August 2007

    Quo Promo 4Quo Poster 1 low


    Schon Anfang Juli kam ich in den Genuß, Quo’s neues Album In Search Of The Fourth Chord hören zu dürfen, etwas unfertig und noch nicht gemastered, aber dennoch schon insoweit aussagekräftig, als dass ich getrost feststellte, dass die Jungs wieder rocken und an die Erfolge von Under The Influence anschließen.
    Nun habe ich die Promo-CD vorliegen: der erste Eindruck bestätigt sich nicht nur, er übertrifft ihn. Und da ich kein grosser Schreiber bin, sag ich’s mit den Worten von Rock Hard, dem deutschen Rocksprachrohr schlechthin (Ausgabe 244):


    “Während sich die meisten Bands um sinkende Einnahmen aus CD-Verkäufen Sorgen machen müssen, können die Rock-Veteranen von STATUS QUO im Herbst ihrer Karriere befreit aufspielen. Nicht dass die britische Legende vom Niedergang des Geschäfts nicht betroffen wäre, aber QUO haben nach 33 Alben ihre Schäfchen bereits im Trockenen und gehören nach wie vor zu den begehrtesten Live-Acts des Planeten.
    Diese ausgelassene Fröhlichkeit wird auf “In Search Of The Fourth Chord” so deutlich wie schon lange nicht mehr. Von der überragend losrockenden Single Beginning Of The End (sicherer Hit!) bis hin zur bluesigen Engtanznummer Electric Arena umschiffen STATUS QUO geschickter denn je so manchen Schmalz der letzten Jahre. Mit dem Dampfhammer Gravy Train und Songs wie You`re The One For Me knüpft man sogar erfolgreich an jene Qualitäten an, die STATUS QUO Ende der siebziger Jahre berühmt gemacht haben. Dass darauf sogar jüngere Musiker wie die Schweden-Rock`n`Roller Bullet stehen, in dessen Party-Mobil laut Ohrenzeuge Himmelstein pausenlos “überraschend gute” QUO-Scheiben laufen, spricht eventuell doch noch für ein spätes Image-Lifting von Francis Rossi und Rick Parfitt.
    “In Search Of The Fourth Chord” ist jedenfalls (zusammen mit “Heavy Traffic”) eine der besseren Scheiben seit “Whatever You Want” und glänzt mit lockeren Melodien auf der Basis einer erdigen, gitarrenorientierten Produktion. Davon können sich die meisten, viel zu ernsten Mieseprimelbands der Szene (man beachte auch den selbstironischen Titel der angeblichen “Drei-Akkorde-Rocker”) ruhig eine Scheibe abschneiden.”



    Dazu ist (fast) nichts hinzuzufügen. ‘Rhino’ Edwards hat übrigens einen eigenen Song, Bad News, beigesteuert und singt diesen auch – ein gelungenes Debüt im Stile von No Problems vom Rock Til You Drop Album.
    In Search Of The Fourth Chord ist definitiv ein Quo-Album erster Klasse, und man darf sich auf das Rock & Roll-Gewitter auf Tour im Herbst freuen. Für dieses Album lohnt sich die hartverdiente Kohle. Kopfhörer auf, Volume up, Titeltrack an und los!

     

    plus

    A Tribute To Huey Lewis & The News “Are You With Me So Far?”

    5. August 2007

    HLN 1983From Stereogum: Won’t be ’til next year, but brace yourself for a project being billed as a joke gone, well, right: Are You Still With Me?!, a tribute to Huey Lewis. Conceived over laughs in ’04, the project’s coming to fruition in ’08, and it’s got some fun folks in tow. Yes, these indie cover comps are everywhere, some trying to take themselves more seriously than others. We had Guilt By Association where folks like Bonnie ‘Prince’ Billy and Petra Haden (ironically?) covered the likes of Mariah Carey and Journey, but it’s a whole other bag with Huey Lewis. “Stuck With You”? “I Want A New Drug”? “If This Is It”? Back To The Future?! Maybe there’s a tad of guilt in confessing undiminished love for those pearls, but c’mon, Huey had the touch. And his touch was good.
    read more…


    Finally Found A Home cover by Oh No! Oh My!

     

    plus

    Status Quo is »In Search Of The Fourth Chord« – neue CD!

    3. August 2007

    Altrocker Status Quo werden im September ihr neues Album In Search of the Fourth Chord auf Edel veröffentlichen. Die CD enthält einige kleinere Überraschungen bereit und beweist glücklicherweise ein weiteres Mal, dass die Briten den vierten Chord im Leben nicht mehr finden werden. Gut so. Quo’s back!

     

    Vorbestellungen können HIER erledigt werden.

     

    Eine Vorab-Review gibt es bereits hier, weitere Infos zur CD und Quo gibt es auf der offiziellen UK Site zur CD und unter http://www.statusquo.co.uk



    Ihre Deutschland-Tour:

    18.10.07 Leipzig, Haus Auensee
    19.10.07 Karlsruhe, Schwarzwaldhalle
    20.10.07 Frankfurt, Jahrhunderthalle
    21.10.07 Hamburg, Sporthalle
    23.10.07 Augsburg, Schwabenhalle Augsburg
    24.10.07 Rosenheim, Kultur – Kongresscentrum<
    26.10.07 Siegen, Siegerlandhalle
    27.10.07 Stuttgart, Liederhalle Beethovensaal
    28.10.07 Chemnitz, Stadthalle Chemnitz (Großer Saal)

     

    plus

    Helen Schneider TOUR 2007

    28. Juli 2007

    Helen Schneider geht endlich auf Tour ab Ende August 2007. Hier sind die vorläufigen Termine:

     

    25.08.07 Berlin, Akademie der Künste
    20.09.07 Bremen, Bremer Theater
    25.09.07 Frankfurt am Main, Neues Theater Hoechst
    26.09.07 Frankfurt am Main, Neues Theater Hoechst
    28.09.07 Köln, Zimmerfrei

     

    10.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    11.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    12.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    13.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    14.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    16.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    17.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    19.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    21.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    23.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft
    24.10.07 Berlin, Bar Jeder Vernunft

     

    26.10.07 Berlin, Cosmo (40 Jahre Radio 88.8)

     

    Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

     

    HS live promo

    Maceo Parker LIVE, Fabrik Hamburg, 27.07.07

    28. Juli 2007

    Maceo Parker spielte gestern abend live in der Hamburger Fabrik und brachte sein Lieblings-Venue schon nach wenigen Minuten zum Kochen. Wie auch schon am vorangegangenen Donnerstag war die Fabrik ausverkauft – rd. 1000 Fans erlebten Maceo at his best für mehr als drei Stunden! Auch wenn die Band fast alljährlich in Hamburg Station macht – Maceo Parker ist immer ein Erlebnis.

     

     

    plus

    Billy Blackburn. New album »Defiant« out soon!

    21. Juli 2007

    BB CD blog Californian singer & songwriter Billy Blackburn is releasing his debut CD Defiant at the end of the month and will be seen on a CBS special for that matter. Fans from previous EPs as well as new listeners will be raving about the new full-length album. 12 edgy cuts – available on iTunes and Amazon.com soon! For more info on Billy Blackburn and his new CD, check out his official MySpace site and his official site.

     

     

     

     

     

    plus

    DJ Blackskin feat. G-Va & Nate Da Great ‘Let The Music Play’

    4. Juni 2007

    Making Of Fotosession vom Videodreh von Let The Music Play & Fotoshooting von DJ Blackskin, G-Va und Nate Da Great. Die Saison kann kommen, der Floorburner steht in den Startlöchern und setzt dazu an, der Partysaison 2007 Feuer zu machen: DJ BLACKSKIN feat. G-Va & Nate Da Great! Ihr Zündstoff: Let The Music Play, ein Track, der die geballte Power eines echten Floorsmashers auf den Punkt bringt. R’n’B und HipHop treffen machtvoll aufeinander, gekonnt verbinden sich kräftige Beats mit soulvollen Vocals und knallharten Raps. Ein perfektes Konglomerat für Party, Tanzfläche und jede Situation, in der das Leben vibrieren soll. (Quelle: www.plattenmann.de). Ziel des Fotoshootings war, den Videodreh und das eigentliche Fotoshooting zu dokumentieren und andere Einstellungen und Blickwinkel zu erhalten.

     

     

    plus

    James Carter Organ Trio live, Fabrik, 29.05.07

    30. Mai 2007

    James Carter war gerade 17 Jahre alt, als Wynton Marsalis auf den Teenager aufmerksam wurde. Marsalis, damals schon eine der Größen in der amerikanischen Jazz-Szene, lud den Jungen aus Detroit ein, ein paar Auftritte mit seinem Quintett zu spielen. Der junge Musiker nutzte diese Chance, denn weitere Jazzgrößen wurden auf den furios spielenden Saxofonisten aufmerksam. 1990 verließ Carter seine Heimatstadt. “New York rief mich”, sagt er. Carter gehört zu den “jungen Löwen”, der die Zuschauer fassungslos macht, wenn er durch perfekte Zirkularatmung ohne Pause ewig weiterspielt. Carter kann laut und wild sein, was ihm den Namen “Jimi Hendrix des Saxofons” eingebracht hat, aber er versteht sich auch auf Klassik und Jazz-Tradition. Er widmete sich zum Beispiel der Musik des Swing-Gitarristen Django Reinhardt und musizierte mit der Opernsängerin Kathleen Battle. Im Blue Note spielte er mit seinem Organ Trio. Das hat mächtig Funk. Kein Wunder, denn Carters Heimatstadt Detroit war die Wiege des Motown-Sounds (Quelle: Amazon). Am Dienstag war der Amerikaner in der Fabrik. Bilder siehe ‘Fotos’.

     

     

    plus

    Turbonegro LIVE im Docks, Hamburg, 15.05.07

    20. Mai 2007

     

     

    plus

    Helen Schneider Konzert-Review & Fotos

    9. Mai 2007

    HS SC 2 080507 th Man sollte meinen, an einem großartigen Konzertabend entstünden auch großartige Fotos. Im Falle von Helen Schneider, die am gestrigen Dienstag im Hamburger Stage Club eine grandiose Vorstellung ihrer neuen CD Like A Woman ablieferte, sollte sich dies nicht einstellen. Es gibt Tage, an denen schlichtweg das falsche Objektiv gewählt wird, das den Lichtverhältnissen des Konzertes nicht genügt. Leider.

    Denn: Wer an diesem Abend dabei war, hat nicht nur einen wunderbaren Vorgeschmack auf Helen Schneiders sehr wahrscheinliche Deutschlandtour im Herbst bekommen, er kam auch in den Genuss, die Crème de la Crème des Musikbiz kennenlernen zu dürfen. Allen voran Michael Haentjes, Chef der Edel Music AG und Vorsitzender der Deutschen Phonoverbände, Konzertagentur-Legende Ossy Hoppe, Manager von Helen Schneider und Chef von Wizard Promotions und Richard Causon, am Klavier und gleichzeitig Produzent des Albums, der schon für Tom Petty und Alanis Morisette arbeitete. Udo Lindenberg, langjähriger Freund von Helen Schneider, war ebenfalls eingeladen, trat an diesem Abend aber leider nicht in Erscheinung.

    HS SC 080507 th
    Das Konzert, das vom NDR aufgezeichnet wurde und in kleinen Teilen am heutigen Mittwoch auch im ZDF Mittagsmagazin zu sehen sein wird, bot eine exzellente Mischung aus Helens aktueller CD (mit Songs von Tom Waits, Bob Dylan oder Leonard Cohen) und kleineren Impromptu-Einlagen wie B.B. King’s Rock Me, Baby und machte deutlich, warum Helen Schneider nachwievor so erfolgreich Musik macht. Diese Lady hat den Soul im Blut und im Herzen – keine kann solch herzerfüllende Balladen wie Tom Waits House Where Nobody Lives oder Carol King’s (You Make Me Feel) Like A Natural Woman derart in sich aufnehmen, sich zu eigen machen und so wunderbar interpretieren wie Helen Schneider. Ihrer Stimme zu lauschen und dabei die Augen zu schließen, ist, als tauche man direkt in die Welt, die Emotionen des Songs ein.

    Wer das neue Album noch nicht hat, dem sei es hiermit wärmstens empfohlen. Helen Schneider wird mit ihrer neu zusammengestellten Band, u.a. mit Richard Causon am Piano und Blair Cunningham an den Drums, im Herbst auf Tour gehen. Für weitere Infos: Wizard Promotions // Edel Music AG

    Besetzung:
    Helen Schneider, Gesang
    Jo Ambros, Gitarre
    Richard Causon, Piano
    Blair Cunningham, Schlagzeug

     

     

    plus

    Helen Schneider LIVE in Hamburg, Stage Club, 8.5.07

    3. Mai 2007

    HSchneider promo
    Helen Schneider wird am kommenden Dienstag, den 8. Mai, ihre neue CD ‘Like A Woman’ im Hamburger Stage Club vorstellen. Special Guest ist kein anderer als Udo Lindenberg, mit dem sie u.a. den Auftritt im Palast der Republik zu DDR-Zeiten gemein hat.
    Helens neue CD ist eine exzellente Mischung aus Pop/Rock/Blues & Folk und bringt Songs hervor von Songwritern wie Bob Dylan, Tom Waits oder Carole King.

     

    Mehr zu Helen Schneider auf ihrer offiziellen Website oder auf ihrer MySpace Seite.
    Stage Club, Hamburg: Programm / Anfahrt

     

     

    plus

    Clueso Konzertfotos, Fabrik 27.04.2007

    28. April 2007

    Clueso in Höchstform in der randvollen Fabrik. Das groovte nicht nur, das war Deutsch-Rap vom feinsten und macht Appetit auf seine neue Live-DVD Weit Weg, die am 8. Juni 2007 erscheinen wird.

     

     

    plus

    Clueso & Band, 27.04.07, Fabrik, Hamburg

    26. April 2007

    Inspektor Clueso und seine Band werden heute, Freitag, um 21 Uhr in der Fabrik, HH (Barnerstr. 36), spielen. Der 27jährige Rapper & Entertainer wird neben Material aus vergangenen Alben auch Songs seines aktuellen Albums Weit weg vorstellen, Support ist kein anderer als Kollege, Freestyler und Texter Bates, der mit seiner (eigenen) Band auftritt.

    b.sights wird zugegen sein und das Event fotografisch festhalten.
    Fabrik Programm
    Clueso’s offizielle Website

     

     

    plus

    mewithoutYou, 24.04.07, Fabrik, Hamburg

    25. April 2007

     

     

    plus

    SPARTA, 24.04.07, Fabrik, Hamburg

    25. April 2007

     

     

    plus

    Asher Lane, 21.04.07, Knust, Hamburg

    23. April 2007

     

     

    plus

    Upcoming live events

    17. April 2007

    live 2

    b.sights wird bei folgenden Hamburger Gigs dabei sein. Bericht und Fotos folgen. Zudem wird mit etwas Glück der ein oder andere Bericht im Musikermagazin des Deutschen Rock & Pop Verbandes erscheinen.

    Asherlane, Knust, 21.4. – www.myspace.com/asherlane
    Sparta, Fabrik, 24.4. – www.myspace.com/sparta
    Clueso & Band, Fabrik, 27.4. – www.myspace.com/clueso2
    James Carter Organ Trio, Fabrik, 29.5. – www.jamescarteronline.com

    In Planung:
    Turbonegro, Junges Glück, Blumfeld

    The Answer, 10.04.07, Logo, Hamburg

    13. April 2007

    Die Antwort der neuen Goldenen Generation

    Manchmal glaubte man, die Reinkarnation vom jungen Joe Cocker stünde vor einem. Diese Zuckungen. Diese Inbrunst. Doch spätestens in dem Moment, in dem Cormac Neeson, Frontman der Rockband The Answer, mit dem Publikum redet, wird klar: der Mann ist Ire durch und durch und hat mit Cocker soviel zu tun wie Irland mit England.

    Seit Oktober 2006 wühlt die irische Band The Answer weltweit die Musikszene auf. Ihr Debutalbum ‘Rise’ landete auf Anhieb auf Platz 1 der englischen und US-amerikanischen Charts, seit Monaten sind sie auf Tour in Europa, Australien & den USA. Am 10. April machten sie Halt im erstaunlicherweise nicht ausverkauften Hamburger LOGO, übrigens zum dritten Mal in der Hansestadt innerhalb von rd. 6 Monaten.

    Eines ist vorwegzunehmen: wer bei diesem Gig nicht dabei war, hat die einmalige und glückliche Gelegenheit verpasst, die Band noch im kleinen Rahmen und mit nur rd. 200 bis 300 Fans zu erleben. Das roch förmlich nach großem Stadionrock. The Answer waren in absoluter Höchstform und machten Ihrem Status, Vorreiter der neuen “Golden Era” des Classic Rock zu sein, alle Ehre.

    Nach einem reichlich misslungenen Warm-Up des Support-Punkacts ‘The Heartbreak Motel’ starteten The Answer mit ‘Into The Gutter’ in einen erinnerungswürdigen Abend, der u.a.auch ein wenig Stagediving bot. Eine kleine Gruppe langhaariger Jungs, die die Zeit vor dem Gig dazu nutzte, die Effektpedalen mit großen Augen zu löchern, hatte sich aufgemacht, sich gegenseitig durch den Raum zu tragen. Neeson war sichtlich begeistert, lobte Hamburg und seine treuen Fans über den grünen Klee und spielte sogar zur Feier des Tages seine Mundharmonika, deren Spiel er sich auf den langen Reisen zwischen den Gigs in Australien beigebracht hatte. Und obwohl ihm seine Bandmitglieder immer wieder gerne attestieren, dass er nicht spielen kann, meisterte er seine Sache ziemlich gut.
    Das Konzert erreichte seinen Höhepunkt mit Preachin’, dem vorletzten Stück auf der grandiosen CD, um dann nach einer kurzen Verschnaufspause mit dem Aerosmith-Klassiker Sweet Emotions noch eins draufzusetzen. Am Ende waren es 14 Songs, rund 70 Minuten und ein Tinitus je Ohr, die The Answer brauchten, um jeden glückselig nach Hause zu schicken. Und sie gingen mit einem Stück Rockgeschichte, denn gemeinsam mit der US-Band Silvertide und Roadstar aus England sind The Answer eindeutig die Lieblingskinder einer neuen Goldenen Generation des Hard Rock.

    Was sich die Band allerdings dabei dachte, als Support The Heartbreak Motel auszusuchen, wird ein kleines Rätsel bleiben. Die Jungs aus Recklinghausen klingen im Studio zwar vielversprechend, doch besonders Frontman Michael Laur de Manos grub an diesem Abend derart tief in der Rockgesten-Kiste, dass man sich so manchesmal das Lachen nicht verkneifen konnte, wenn er zum 57. Male sein Mikro durch die Gegend warf oder von einer zur anderen Seite der sehr sehr engen Bühne turnte. Das hatte schon etwas leicht affektiert Groteskes. Man muss ihnen allerdings eines zu Gute halten: ihren Mut und ihre scheinbar endlose Begeisterung. Das hatte definitiv was. Das war, nein, das ist: Rock & Roll.

    Music worth to listen to

    26. März 2007

    MySpace ist Fluch und Segen in einem. Selten gab es die Möglichkeit, derart gute Bands und Musiker über eine Plattform  kennenzulernen, selten ist es allerdings auch so einfach gewesen, für lau an gute Musik heranzukommen.
    Hier ein paar Empfehlungen, sozusagen Must-have’s:

    http://www.myspace.com/mattwertz
    http://www.myspace.com/johnbutlertrio
    http://www.myspace.com/httpwwwmyspacecomjessedenatale
    http://www.myspace.com/silvertide
    http://www.myspace.com/scottbrunger
    http://www.myspace.com/sisterhazel
    http://www.myspace.com/erichutchinson
    http://www.myspace.com/mattwhitemusic